Briefkarte

Du hast bei mir einen Stein im Brett
Briefkarte mit haptischen Qualitäten.

Verwendung als Dankeschön-Karte

Mit meinen Briefkarten aus Holz habe ich den Ausdruck Du hast bei mir einen Stein im Brett in ein Symbol umgesetzt, das die Bedeutung direkt repräsentiert.
So läßt sich Dankbarkeit auch ohne viele Worte vermitteln.
Der Empfänger darf sich des Wohlwollens des Absenders sicher sein.
Für ein paar Worte bleibt allerdings auf der hinterlegten Doppel-Karte aus festem Papier auch Platz…

Die Briefkarten bestehen aus einem Holzbrettchen mit einer hinterlegten Doppelkarte aus Papier. Die Karte läßt sich in einer Versandhülle verschicken.




Sprachliche Herkunft der Redewendung

Die sprachliche Herkunft der Redewendung bei jemandem einen Stein im Brett haben sehen Sprachforscher beim Brettspiel.

So nennt Lutz Röhrich das im Mittelalter beliebte Puffspiel bzw. Tricktrack als Ursprung und weist den frühesten Gebrauch des Ausdruckes durch Johannes Agricola 1529 nach. Auch in Schriften von Dr. Martin Luther, Christian Egenolff und bei Johann Friedrich von Schiller belegt Röhrich die Verwendung.

Heutiger Sprachgebrauch

Die heutige Bedeutung des Ausdruckes umspannt die Begriffe:

"Du hast bei mir etwas gut"
"Deine Aktien stehen bei mir hoch im Kurs"
"Du genießt ein hohes Ansehen bei mir"
"Du bist gut angeschrieben bei mir".

Der Ausdruck beschreibt die dankbare Zugewandtheit zu einem anderen Menschen.

Ausführungsbeispiele

Beispiel: Stein im Brett

Kirsche

Brett aus Kirschholz, in das ein Sandstein eingelassen ist.

Beispiel: Stein im Brett

Eibe

Brett aus Eibenholz, in das ein Stück Faserkalk eingelassen ist.

Beispiel: Stein im Brett

Kirsche

Brett aus Kirschholz, in das ein Bernstein eingelassen ist.

Beispiel: Stein im Brett

Eiche

Brett aus Eiche, in das ein Flint eingelassen ist.

Beispiel: Stein im Brett

Eiche

Brett aus Eiche, in das ein Flintstein eingelassen ist.